Archiv der Kategorie: News

MFG WEBCAM

Webcam Projekt MFG Niederdorfelden e.V.

von Klaus Sauerteig und Shintaro Fujita

Die Idee und der Wunsch nach einer vereinseigenen Webcam entstand nach unserem erfolgreichen Flugplatzumzug im Jahr 2014. Bei der Internet Recherche fand ich etliche Lösungsansätze. Da unser Modellflugplatz keine Infrastruktur wie Strom, Telefon oder Internet hat, bleibt nur eine solarbetriebene Webcam. Fertige Webcams mit Internetfunktionalität gibt es mittlerweile im Handel, sogenannte IP Kameras. Möchte man diese IP Kameras auch noch für Outdoor und Solarstromversorgung, findet man kaum etwas passendes für wenig Geld. Auch ist man mit fertigen IP Kameras auf die Software angewiesen, die mit dem Gerät ausgeliefert wird und in dieses integriert ist. Deshalb entschieden wir uns für einen anderen Weg, an die gewünschten Kamerabilder vom Modellflugplatz zu kommen.

1. Überlegungen zur Stromversorgung

Zur Auslegung einer Solaranlage gibt es ganze Abhandlungen. Für uns schwer durchschaubar ist zunächst der Leistungshunger unserer Technik. Es gibt tatsächlich Messgeräte, die in die Stromversorgung eingeschleift werden und dann zuverlässig Auskunft geben. Weiterhin gibt es für einige wenige Komponenten im Netz Angaben, wie viel sie verbrauchen. Faktoren für die Effizienz der Solaranlage sind der Neigungswinkel des Solarpanels, die Himmelsrichtung, die Energiespeicherung um nur einige zu nennen. Alles das zusammen ergibt mehr Unbekannte in der Gleichung, als uns lieb ist. Daher haben wir uns kurzerhand für eine mittelgroße Solarzelle mit nicht allzu großen Pufferbatterien entschieden, wohlwissend, dass es Versorgungsengpässe geben kann.

Unsere Solaranlage – auch Photovoltaikanlage genannt – besteht aus einem monokristallinen 30 Watt Solarpanel,

IMG_6307b_k
wetterfester Rahmen aus Edelstahl an der Südwand

welches über einen Solarregler 2 Puffer – Bleigelbatterien a 7.5AH auflädt. Die beiden Batterien wurden parallel geschaltet und fungieren wie eine Einzelbatterie. Das Solarmodul wurde in exakter Südlage mit einer Neigung von ca. 55 Grad von der Waagerechten installiert. Für Deutschland gilt die Empfehlung, für den höchsten Stromertrag das liegende Solarpanel ca. 30 Grad anzukippen. Für den gleichbleibendsten Energieertrag über das Jahr gesehen werden ca. 55 Grad Anstellwinkel empfohlen. Ich habe mich für die 2. Variante entschieden. Unsere Bleigelbatterien waren kostenlos und stammen aus einer Notstromversorgung. Sie haben noch genug Restkapazität( > 80%) für unsere Anwendung.

Bei den Bleibatterien für Solaranlagen muss man folgendes beachten. Es gibt zum einen die uns bekannten Starterbatterien für den PKW. Wie der Name schon sagt sind die ‚Autobatterien‘ für den kurzen aber heftigen Startvorgang ausgelegt. Sie sind nur beschränkt zyklenfest – komplette Entladungen verkürzen die Lebensdauer drastisch. Der Elektrolyt ist in der Regel flüssige Säure und die Lade(schluss)spannung darf nicht mehr als 13.8 Volt betragen. Liegt sie doch darüber, zersetzt sich die Säure in Knallgas(Wasserstoff+Sauerstoff). Man kann diesen Verlust bei Batterien mit Öffnungen durch Auffüllen mit dest. Wasser ausgleichen.

IMG_6316b_k
Batterien aus einer Notstromversorgung

Die Empfehlung für Photovoltaikanlagen sind die geschlossenen Bleigelakkus. Hier ist die flüssige Säure gebunden. Außerdem liegt die Zyklenfestigkeit bei über 1000 und sie sind langlebiger und auch tiefentladefester. Die Lade(schluss)spannung liegt etwas höher bei 14.4 Volt.

Handelsübliche Klein-Solarregler kümmern sich um die Ladung der Batterien. Einfache, preiswerte Varianten messen die Batteriespannung und vergleichen sie mit der Herstellervorgabe. Erreicht die Batterie die obere Grenze(auch Ladeschluss-Spannung genannt), wird die Verbindung zur Solarzelle elektronisch getrennt. Bei Unterschreitung der Batteriespannung wird die Solarzelle wieder zugeschaltet. Die Ladung erfolgt also getaktet. Bei unserer Minimallösung erübrigt sich eine Kühlung des Ladereglers.

IMG_6314b_k
preiswerter Solarregler 2x8A max.

Die Schaltschwellen unseres eingesetzten Regler liegen bei ca. 14,2 V/DC (± 5%) nach oben und ca. < 12,9 V/DC (± 5%) nach unten. Damit erklärt sich unsere Wahl für Bleigelakkus. Wer ebenfalls eine preiswerte Solaranlage plant, sollte als mögliche Bezugsquelle für die Bleibatterien auch gebrauchte Batterien aus Rollstühlen erwägen. Diese Batterien sind genau der richtige Typ und werden auch frühzeitig ausgetauscht, um kein Risiko des ‚Liegenbleibens‘ einzugehen.

IMG_6606b_k
rustikale Profiverdrahtung 🙂

2. Die Technik der Webcam

Für die Steuerung und das Management wurde ein Raspberry Pi B+ Computer gewählt. Nur scheckkartengroß ist dies ein später Nachfolger von den legendären Homecomputern wie Apple2 oder Commodore C64. Vorteil des Raspberry Pi ist die einfache Stromversorgung mit nur einer USB Spannung von 5 Volt, ist sehr genügsam und gut geeignet für Solaranlagen.

raspi_b+
Raspberry Pi B+ mit Dualcore CPU, 512 MB RAM, 4xUSB2.0

Ein Raspberry Pi – kurz Raspi – läuft mit einem Betriebssystem namens Raspbian, welches ein Linux-Klone ist. Der Linux-Kern ist unter der GPL(General Public Licence) lizensiert und lizenzkostenfrei. Gerade deshalb sind quasi alle Raspi Programme frei am Markt erhältlich. Ein Raspi hat einen ARM Cortex-A-Prozessor, der weitverbreitet ist und oft in Smartphones eingesetzt wird. Dies ist der Grund, weshalb man bei der Betriebssystem- und somit auch der Softwarewahl flexibel ist. Microsoft hat  angekündigt, dass ein Raspi basierend auf der ARM-Architektur kompatibel mit Windows 10 sein wird.

Die Rechenarbeit zur Auslösung der Kamera in wählbaren Intervallen und die Weiterverarbeitung erledigt unser kleiner Rechenknecht perfekt. Per Cronjob – einem zeitgesteuertem Script – erfolgt jeden Abend ein Shutdown des Betriebssystems und kurz danach die Abschaltung der Stromversorgung per Schaltuhr.

Raspikameramodul
5 MP Kameramodul mit Standardlinse

Die eigentliche Kamera ist ein Kameramodul, was extra zum Raspi entwickelt wurde und 5MP Auflösung hat. Dieses Modul etwa briefmarkengroß, hat als Standard eine winzige Fixfokuslinse. So eine Linse lässt sich nicht justieren und bildet alles im vorgegebenen Bereich scharf ab.

IMG_6322b_k
aus der Restekiste: Verbrennermotorträger als Objektivhalter

Mir war das Blickfeld zu eng, habe sie deshalb entfernt und mit einer zoombaren, weitwinkligeren Linse ersetzt. Dieses Modul wird über eine 15-polige serielle MIPI-Kameraschnittstelle (CSI), welche onboard auf dem Raspi sitzt, angesteuert. Ebenso könnte man an die USB 2.0 Buchsen des Raspi jede handelsübliche USB Kamera anschließen. Das Betriebssystem eines Raspi unterstützt alle handelsübliche Hardware durch eine (Linux)Treiberdatenbank, die kaum Wünsche offen lässt.

Die Versorgungsspannung präsentieren wir dem Raspi mundgerecht mit einem Stepdown-Wandler, der die 12 Volt Batteriespannung auf 5 Volt USB Spannung wandelt. Der Stepdown-Wandler ist die einzige Möglichkeit, quasi ohne hohe Leistungsverluste die überzähligen Volts zu eliminieren. Ich wählte hier einen gängigen Wandler, welcher gerne für Arduino-Programmierboards eingesetzt wird.

KIS3R33S
preiswerter Spannungswandler max. 3 A mit hohem Wirkungsgrad

Sein Wirkungsgrad ist mit max. 96% recht ordentlich und schont unseren kostbaren Solarstrom. Unser Raspi B+ verbraucht im sogenannten Headlessbetrieb(ohne Maus, Tastatur und HDMI-Monitor) aber mit WLAN Adapter in Nanobauweise im Leerlauf ca. 300 mA, was etwa 1,5 Watt Leistung entspricht. Der WLAN Adapter wurde nach der Einrichtung der Software wieder entfernt und wir sparen dadurch ca.100 mA ein.

IMG_6321b_k
der bestückte Einschub fürs Outdoor-Gehäuse

Wetterfest verpackt findet die komplette Einheit ihren Platz in einem Outdoor Kameragehäuse.

Pollin_gehaeuse
wasserfestes Kamera Leergehäuse

Wir arbeiten mit einer einzigen 12 Volt Stromeinführung ins Gehäuse. Die Spannung wird im Outdoorgehäuse gewandelt. Um Problemen mit Feuchtigkeit durch Kondensation vorzubeugen, wird das Outdoorgehäuse mit etwas Trockenmittel versehen. Platz für die kleinen Beutelchen ist genug da.

 

SilicaGelPack
Trockenmittel findet man z.B. in Schuhkartons

Die Solaranlage und Kamera kann räumlich voneinander getrennt werden. Zur Verbindung sollte ein Kabel mit genügenden Querschnitt gewählt werden um einem Spannungsabfall vorzubeugen. Unsere Leitungslänge liegt um ca. 5 Meter und hat ein Kabelquerschnitt von 1,5 mm2 . Die Leitungen, welche im Freien verlegt werden, sollten UV stabil sein, z.B. eine Silikonschlauchleitung.

3. UMTS Datenversand und Software

Da wo ein Mobiltelefon Empfang hat, kann unsere Webcam eine Internetverbindung aufbauen. Realisiert wird dies durch einen handelsüblichen USB Surfstick in einer routerlosen Konfiguration.

IMG_6324b_k
Surfstick und Stepdown-Wandler

Der Surfstick baut via UMTS eine Internetverbindung auf. UMTS (Universal mobile telecommunications system) ist ein Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G). Zusätzlich braucht man einen Mobilfunkprovider, welcher einem eine Internet-Flatrate anbietet. Es gibt vereinzelt leistungsschwache Gratisangebote, welche durch Werbe SMS finanziert werden. Unsere Flatrate läuft zur Zeit noch über eine Zweitkarte eines Vereinsmitgliedes und ist somit ‚kostenlos‘. Auf längere Sicht werden wir für eine preiswerte Flatrate etwas Geld sammeln. Die gibt es am Markt für unter 10 Euro im Monat. Ausreichend ist eine reine Internet Flatrate ohne Telefonie und SMS. Unser Raspi ist nach einem Ausfall der Versorgungsspannung selbststartend. Er initialisiert selbstständig per PIN Eingabe die SIM Karte im Surfstick. Die PIN Abfrage der SIM Karte könnte man jedoch auch ganz abschalten, wenn man die SIM Karte in ein Handy einlegt und dort in den Einstellungen die PIN Abfrage deaktiviert.

Es folgen die Skripte und Einstellungen am Raspi:

Abb.1  Zur Umschaltung des Surfsticks in den Modembetrieb werden die rot hinterlegten Werte benötigt. In unserer Konfiguration von dem Hersteller ZTE:

usb_modeswitch.conf

usb_modeswitch


Abb.2  wvdial ist ein Linux-Kommando und installiert die Modemkonfiguration entsprechend der folgenden Konfigurationsdatei:

wvdial.conf

[Dialer Defaults]
Init1 = ATZ
Init2 = ATQ0 V1 E1
Momdem Type = Analog Modem
ISDN = 0
New PPPD = yes
# Baud = 460800
Modem = /dev/ttyUSB2
Auto Reconnect = off

[Dialer pin]
Init3 = AT+CPIN=*SIM-KARTEN PIN*

[Dialer 3gconnect]
# Auto DNS = on
Stupid Mode = 1
Init4 = AT+CGDCONT=1,“IP“,“internet“
Modem Type = Analog Modem
Phone = *99***1#
Password = o2
Username = o2


Abb.3  Skript zur Bilderzeugung, Dateinamenaufbereitung und FTP Übertragung:

timelaps.sh

#!/bin/bash

localFile=/tmp/cam.jpg
fileName=cam$(date +%H%M).jpg
newfilePath=/$(date +%Y)/$(date +%m)/$(date +%d)
newfp=/$(date +%Y)/$(date +%m)/$(date +%d)/cam$(date +%H%M).jpg

raspistill -o $localFile -vf -hf -q 15 -w 640 -h 480
wvdial 3gconnect &
sleep 10
lftp -u *FTP Benutzer+PW* sftp://mfg-niederdorfelden.de <<EOF
mkdir -p $newfilePath
put $localFile -o $newfp
bye
EOF
poff


 

Abb. 4 Skript mit dem Befehl zum Modembetrieb:

modeswitch.sh

 #!/bin/sh

usb_modeswitch -c /etc/usb_modeswitch.conf
sleep 10
wvdial pin


Abb.5 PHP Skript auf der Serverseite zur Auswertung und Anzeige der Webcamdateien (Auszug)

php_webcam
Abb.5: mfg_cam_image.php

 

Eine Hürde war die Umschaltung des Surfsticks unter Raspbian auf Modembetrieb. Normale Surfsticks arbeiten üblicherweise im Dualmode, als Datenspeicher mit eingelegter Memorycard oder im USB-Modembetrieb. Wir brauchen den 2. Betriebszustand , um die Bilddaten per FTP Client an den Webspace unserer Vereinshomepage abzuschicken. Ein FTP(File Transfer Protocol) Client ist ein Programm, welches Dateien an einen FTP Server übertragen kann. Unsere Vereinswebseite fungiert hierbei als FTP Server und speichert die Bilddaten in einem Zielverzeichnis. Ein PHP Skript sorgt hier dafür, das Bild mit dem aktuellsten Datum aus dem Verzeichnis der Webcambilder auszuwählen und anzuzeigen. Die vorher angesprochenen Cronjobs werden beim Raspi in der Cronjobtabelle verwaltet. Dort hinterlegen wir den allabendlichen Stop zur Nachtzeit.


 

Abb.6 Der automatische Shutdown erfolgt um 21:25 Uhr. In der Crontabelle stehen die Minuten zuerst:

/etc/crontab
25 21 * * * root /sbin/shutdown -h now


Das definierte Herunterfahren verhindert einen Datenverlust, welcher beim Raspi möglich wäre. Auf das nötigste reduziert hat ein Raspi keinen An-/Ausschalter. Ausschalten durch das Wegnehmen der Versorgungsspannung ist denkbar, aber erst nach dem Herunterfahren. Unserer Meinung nach hat der Tageszyklus mit einer Nachtpause den Vorteil, dass es keine Langzeiteffekte durch eine ununterbrochene Betriebszeit geben kann.

Schaltuhr12V
preiswerte 12V Schaltuhr

Die Schaltung der Webcam steuern wir mit einer einfachen programmierbaren 12 Volt Schaltuhr, die es für wenig Geld bei Ebay gibt. Wir können ca. 9 Betriebsstunden pro Tag Solarstromversorgung einsparen. Dies ist sicherlich auch interessant für die lichtarme Jahreszeit.

Der Raspi hat aufgrund seiner Kompaktheit als Festspeicher nur eine eingelegte Micro SD-Speicherkarte. Sie enthält neben dem Betriebssystem auch Verzeichnisse, welche durch das Raspian ständig neu geschrieben werden, z.B. Logdateien, etc. Aufgrund der verwendeten Speichertechnik ist Flashspeicher grundsätzlich nicht unbegrenzt oft beschreibbar. Man geht nach dem heutigen Stand der Technik von ca. 100.000 – 1.000.000 Schreibzugriffen aus. Was können wir also tun, um die Lebensdauer der Micro SD-Karte zu erhöhen? Denkbar ist der Einsatz einer RAM-Disk. Hier wird vom Arbeitsspeicher, welcher beim Raspi B+ 512 MB groß ist, ein Teil reserviert und die Schreibvorgänge, welche eigentlich für die SD-Karte bestimmt sind, dorthin umgeleitet.

Wir können uns andererseits mit einem temporären Filesystem helfen.

Abb.7 Das systemweite, temporäre Dateisystem unter /tmp wird folgendermaßen geändert:

/etc/fstab
tmpfs /tmp tmpfs nodev,nosuid,size=20M 0  0


Zum Datenvolumen soviel: Jedes Einzelbild von unserem Flugplatz hat eine Größe von 640 x 480 P. Die Dateigröße hängt von dem Detailreichtum des jeweiligen Bildes ab und bewegt sich zwischen 40-90 KB. Ein typischer Tag mit Aufnahmen von 6:00 – 21:30 Uhr alle 10 Minuten produziert 93 Aufnahmen und hat ein Tagesgesamtvolumen von 6,6 MB. Für einen Monat mit 30 Tagen muss die erforderliche(=kostenpflichtige) Flatrate etwa 198 MB Bilddaten verkraften. Dazu kommt noch eine gewisse Datenmenge für das Handshake, welches durch die Datenübertragung verursacht wird und u.a. eine Fehlerkorrektur ermöglicht. Eine raschere Taktung oder die nächste Qualitätsstufe 800 x600 P wird die erforderliche Flatrate rasch ansteigen lassen.

Optional kann man am Raspi die GUI=grafische Oberfläche abschalten. Damit sparen wir Arbeitsspeicher. Außerdem ist das Tool zur Hotkeyrealisierung überflüssig, da wir keine Tastatur am Raspi betreiben.


 

Abb.8 LightDM ist der DisplayManager und TriggerHappy das Tool für Keyboard Hotkeys:

sudo update-rc.d lightdm remove
sudo update-rc.d triggerhappy remove

Der eingesparte RAM beläuft sich auf 25MB. Die im Dauerbetrieb gemessene CPU-Last beträgt exakt 5%.


Während der Installation auf dem Flugplatz haben wir festgestellt, dass es komfortabel ist, den Raspi per WLAN und SSH zu konfigurieren. Jedoch verbraucht auch ein WLAN Adapter im Leerlauf Solarstrom. Wir haben uns folgende Lösung überlegt: eine USB-Buchse des Raspi verlängern wir mit einem USB-Kabel bis in unseren Gerätewagen, an dem der Kameramast angeschraubt ist. Das USB-Kabel wird mit einem Schutzmantel UV sicher installiert. Bei Bedarf haben wir auch in Zukunft eine Komunikationsmöglichkeit mit dem Raspi, indem wir den WLAN-Adapter ans USB-Kabel anstecken und müssen nun nicht mehr jedesmal am Kameramast hochklettern und das Outdoorgehäuse aufschrauben.

Abb.9 Ein WLAN Accesspoint am Raspi wird mit dem Paket ‚hostapd‘ realisiert. Unsere Konfigurationsdatei sieht wie folgt aus:

/etc/hostapd/hostapd.conf

interface=wlan0
bridge=br0
driver=rtl871xdrv
ctrl_interface=/var/run/hostapd
ctrl_interface_group=0
ssid=RaspiMFGCam
hw_mode=g
channel=8
wpa=2
wpa_passphrase=*WLAN-PW*
wpa_key_mgmt=WPA-PSK
wpa_pairwise=CCMP
rsn_pairwise=CCMP
beacon_int=100
auth_algs=3
wmm_enabled=1


 

Letzter Feinschliff an der Webcamanlage

IMG_6598b_k
nur was für Sportliche 🙂
IMG_6604b_k
per WLAN aus dem Bauwagen via AP zum Raspi

4. Eingesetzte Technik:

(Preise teils aus 2014)

  • 1/3″ Linse mit man. Focus,2.8-12mm, 110-23.8Grad, F1.4                   11,86 €
  • Raspberry Kameramodul 5 MP, Ver. 1.3, 1080p, CSI Bus                     22,89 €
  • DC 7V-24V auf 5V 3A Step Down Buck KIS3R33S Modul                  1,- €
  • 16mm F2.0 1/3″ Replacement Board Lens for CCTV Camera               5,87 €
  • Raspberry Pi B+ Microcomputer                                                          29,90 €
  • Gehäuse für Raspi                                                                               8,90 €
  • Edimax EW-7811Un Netzwerkadapter, USB 2.0                                  7,85 €
  • Samsung 8GB Micro SD Karte, bespielt mit Noobs                              5,90 €
  • Offgridtec, Solarpanel 30 Watt Mono 12V                                           39,90 €
  • Kemo Solar Laderegler Dual 16A                                                        14,29 €
  • Pollin Kameragehäuse Outdoor                                                                       14,95 €
  • Pollin Kamera-Wandhalter, Metall                                                      8,95 €
  • 12 Volt Schaltuhr, programmierbar                                                     5,88 €

Gesamt                                                                                                          178,14 €

Von Vereinsmitgliedern gespendet:

  • 2 Stück Yuasa NPW30-12 Bleigel Batterien
  • O2 Surfstick
  • Handarbeit, Softwareprogrammierung und unsere Zeit (!)

 

Klaus Sauerteig im Juni 2015

Der Feldhamster ist da!

Bannermontage-Klaus

Am gestrigen Freitag, den 10.4.2015 erreichte uns eine tolle Nachricht. Überbracht hat sie uns Manfred Sattler von der Arbeitsgemeinschaft Feldhamsterschutz, der das gesamte Vertretungsgebiet des Feldhamsters im westlichen Main-Kinzig Kreis betreut.

Bildrechte: © Manfred Sattler
Bildrechte: © Manfred Sattler

 

Er hat bei seinen regelmäßigen Feldbegehungen, die am Anfang eines Jahres erfolgen, auf unserer 2014 neu angelegten Feldhamster Mutterparzelle 6 neue Feldhamsterbauten kartographieren können.

Die Modellfluggruppe Niederdorfelden e.V. beteiligt sich mit der Unterstützung zum Artenschutz des vom Aussterben bedrohten Feldhamsters. Er steht leider schon auf der roten Liste. Umso schöner ist es, direkt an unserem Modellflugplatz den kleinen Nager willkommen heißen zu dürfen.

Wir haben in Absprache mit Herrn Sattler die Form und Größe des Landes festgelegt, die als Dauereinrichtung für den bedrohten Feldhamster reserviert bleibt. Ein örtlicher Landwirt der Gemeinde Niederdorfelden legt jährlich eine neue Nahrungsquelle für den Hamster an. Ein Teil der Hamsterparzelle wird mit Luzerne dauerhaft bepflanzt.

Luzerne_01_a36bc23f8d
Luzerne Klee

 

Die Luzerne dient dem Hamster nicht nur als Nahrungsquelle, sondern auch als Deckung vor seinen natürlichen Feinden, wie z.B. den Greifvögeln und Füchsen.

Bildrechte: © Manfred Sattler
Bildrechte: © Manfred Sattler

 

Der Bereich um das Hamsterhabitat wird von Naturliebhabern wie von Hundebesitzern gleichermaßen benutzt. Deshalb wurden mit Absprache der Gemeinde Niederdorfelden und Herrn Sattler Hinweisschilder für Leinenzwang von Hunden im Jahr 2014 von uns aufgestellt.

IMG_5992b_k
Hamsterbau am 12.4.15 auf unserem Habitat

 

Dies dient natürlich dem Schutz des Feldhamsters und soll keine Schikane gegen Hundebesitzer sein. Leider wurden unsere Schilder ausgerissen, was wir als böswilligen Vandalismus einstufen müssen. Die Schilder wurden übrigens wieder gefunden und werden erneut am Hamsterhabitat befestigt, diesmal mit einer Zusatzinfo!!!

Leinenzwang

Alle weiteren Details und Infos rund um den Feldhamster findet man auf den Webseiten der Arbeitsgemeinschaft FeldhamsterschutzLogo_Feldhamster

Freiflug – Übungsfliegen

8.03.2015

Am heutigen Wochenende war uns der Wettergott gnädig und wir konnten mit ein paar Teilnehmern des aktuellen Baukurses den Seilhochstart von Freifliegern ausprobieren. Da die Teilnehmer Freiflieger noch nicht flugfertig sind, konnte aus einer Auswahl von gebrauchten Freifliegern wie SE1, Spatz und Lilienthal gewählt werden, die sich in unserem Fundus befinden. Weiterhin stellten Alex und ich unsere anfängertauglichen Modelle Easystar und Mentor zum Lehrer/Schülerfliegen zur Verfügung.
So konnten erste Erfahrungen im ferngesteuerten Modellfliegen gesammelt werden. Dies kostet natürlich nichts und ist wie immer unverbindlich. Das Angebot gilt auch für alle anderen Interessenten, die dies hier lesen. Unser Dachverband DMFV unterstützt alle verbandseigenen Ortvereine mit dem Angebot an Jugendliche, den ferngesteuerten Modellflug bis zu einem halben Jahr im Ortsverein kostenlos und versichert zu testen. Danach muß entschieden werden, ob man mit dem Beitritt in den Verein weitermacht.
Wir werden nach Abschluß des Baukurses alle möglichen Wochenenden bis zum Wettbewerb am 9.5.2015 nutzen, um alle Feiflieger einzufliegen und den Seilhochstart zu üben. Weitere Bilder werden hier auf der Webseite in „Aktuelles“ veröffentlicht.

28.03.2015

Außerplanmäßig trafen wir uns mit Sebastian und Maximilian auf dem Flugplatz. Eigentlich war das Wetter nichts für das Einfliegen der nagelneuen Freiflieger „Spatz“.

Doch davon wollten die Besitzer nichts wissen und es erfolgten ein paar Flüge durch Werfen aus der Hand. Immerhin scheinen die beiden Flieger keine Verzüge in der Fläche zu haben und der im Baukurs eingestellte Schwerpunkt stimmt exakt. Ein Seilhochstart war wegen des frischen Windes nicht angesagt. Doch seht selbst…

3.04.2015

Heute am Karfreitag starteten wir 4 Freiflieger aus dem Baukurs am Seil. Der Wind war günstig und  die Sonne sorgte für leichte Thermik. Leider ging der Freiflieger von Maximilian verloren, als er in eine Thermikablösung geriet und nach kurzer Zeit außer Sicht flog. Ausgerechnet bei diesem Flug versagte die Thermikuhr, die eigentlich nach 2 min Flugzeit den Flug hätte beenden sollen. Wir haben daraus gelernt und werden die Funktion der Thermikbremse vor allen weiteren Seilhochstarts genauestens prüfen.

Keiner hätte damit gerechnet, dass dieser kleine Flieger bei solch schwacher Thermik verloren gehen könnte.

UPDATE ZUM AUSREISSER

Eigentlich hatten alle das Flugzeug von Maximilian abgeschrieben. Leider noch kein Namensetikett am Modell und eine ungewisse Flugstrecke minimierten die Chance, das Modell zurück zu bekommen, praktisch auf Null.

Wir hatten jedoch nicht mit der Cleverness des Finders gerechnet. Er fragte nach dem Fund nämlich beim befreundeten Modellflugverein Schöneck an, ob dort ein Flugzeug vermisst wurde.

Ein Modellflugkamerad der Schönecker besuchte uns und berichtete von dem Finder. Leider hatte der Finder keinen Namen oder Telefonnummer bei den Schöneckern hinterlassen, weil die ja keinen Flieger vermissten. Er hatte aber davon erzählt, dass er in Heldenbergen wohne und das Modell zwischen Heldenbergen und Eichen an der Nidder gefunden habe. Weiterhin sei er beim Reservistenverband. Mit diesen Angaben und der Hilfe des 1. Vorsitzenden des Reservistenverbandes konnte der Finder dann gefunden werden und das Flugmodell fand den Weg zu seinem Besitzer zurück.

IMG_6073b
Maximilian mit seinem Modell nach dem Fund

Die ungefähre Flugstrecke, die das Flugmodell zurücklegte, waren ca. 10 KM Luftlinie. Damit hätte er beim Wettbewerb den 1. Platz gemacht… 🙂

Fundort
ungefähre Flugstrecke vom Freiflugzeug „Spatz“

 

Seilhochstart Übungen

Am 18.4. + 19.4.2015 war das Wetter ganz gut zum Übungsfliegen geeignet. Diesmal funktionierten alle Thermikuhren einwandfrei, kein Flieger ging verloren. Soviel Glück hatten die ferngesteuerten Modelle nicht. Allein 2 Totalschaden von Jochen und Alex an einem Wochenende.

Saisonauftakt 2015

Hier ein paar Impressionen vom Nachmittag des 15.2.15.
Das Wetter war unerwartet schön und relativ windstill. Warme Kleidung war trotzdem angesagt. Leider versagte die Seitensteuerung von Mathias neuer Schleppmaschine, sonst wäre meine DG300 womöglich noch in ihr Element gekommen. Alte Verbrenner wurden mit neuen Lärmpässen ausgestattet -eine notwendige Bestimmung unserer AE.
Alles in Allem ein guter und vielversprechender Start in die neue Saison…

IMG_5396b_k

IMG_5397b_k

IMG_5398b_k

IMG_5399b_k

IMG_5401b_k

IMG_5402b_k

IMG_5405b_k

IMG_5412b_k

IMG_5416b_k

IMG_5419b_k

IMG_5423b_k

IMG_5425b_k

IMG_5431b_k

IMG_5439b_k

IMG_5447b_k

IMG_5450b_k

IMG_5452b_k

Klar für den Winter

Hallo,

heute haben wir uns zum abschließenden Rasenmähen am Platz getroffen. Es waren anwesend: Rainer , Dirk, Jochen und Klaus. Der überholte und endlich auf Vordermann gebrachte Traktor lief ohne Komplikationen. Das macht Mut für die nächste Saison, in der wir den Rasen ohne externen Rasenmähdienst selbst pflegen werden .IMG_5087b_k IMG_5091b_k IMG_5100b_k IMG_5104b_k IMG_5108b_k IMG_5109b_k

Bauprojekt für die Wintersaison

Wer noch nichts für die langen Winterbastelabende gefunden hat, dem möchte ich die beiden folgenden Filme auf YouTube ans Herz legen.
Der eine Film wird auf französisch kommentiert mit englischen Untertiteln. Laßt Euch davon nicht abhalten, es geht um den Inhalt des Films – und den versteht man auch ohne Sprache.
Der 2. Film wird nicht kommentiert, einfach nur anschauen.
Beide Filme haben eine Gemeinsamkeit: FPV fliegen
FPV steht für First Person View und bedeutet frei übersetzt: Sicht aus der ICH-Perspektive.
Wieviel Spaß sowas machen kann, erahnt man im ersten Film.

Viel Spaß beim Ansehen!

DIE RECHTE AN DEN FILMEN VERBLEIBEN BEI DEN INHABERN. WIR BIETEN HIER NUR EINEN LINK AN

Unser Flugplatz 2014 (ein Baubericht)

4.1.2014 Vermessung des Platzes

Zu Beginn des Jahres wurde es Zeit, die geplante Schutznetzanlage auf dem Feld einzumessen. Wir bewaffneten uns mit wetterfester Kleidung, Meßwerkzeug und Markierungspfosten.

IMG_3018b_kleinIMG_3020b_klein

 

So sah der Acker mal aus. Unser Landwirt Steul hatte den Boden bereits umgepflügt.

IMG_3021b_klein

IMG_3022b_kleinDie spätere Lage der Metallpfosten wurde eingemessen und wartet nun auf die Betonierer.

 

IMG_3024b_klein

 

8.2.2014 Bohren und Betonieren der Schutznetzpfosten

Dem Arbeitseinsatz gingen viele nötige Vorbereitungen voran:

  • Vermessung des Flugplatzgeländes
  • Planung und Ausführung des Sicherheitsnetz
  • Einholung von Angeboten
  • Materialbestellungen
  • Baumarktbesuche

Was noch fehlte war ein frostfreier Tag und viele Helfer. Beides hatten wir gottseidank und somit gelang das Einbetonieren der Stahlrohre wie erwartet. Wir waren dem Ziel – der Inbetriebnahme des Flugplatzes vor dem 1.3.2014 – ein großes Stück näher gekommen. Dieser Termin war eine Vorgabe der AE.

 

15.02.2014 Netzmontage und Flugleiterkiste

Der Beton hat gehalten und die Pfosten nehmen die Drahtseilspannung gut auf. Die gebrauchte und umgebaute Bundeswehrkiste bekommt ebenfalls ein Betonfundament und wird unser späteres Flugleiterbuch aufnehmen. Diese Lösung haben wir uns bei den Schönecker Flugkollegen abgeschaut und wird vorerst unseren alten Bauwagen ersetzen müssen.

 

8.03.2014 Netzjustierung

Mit kleinem Team erfolgte heute die Spannung der Drahtseile und das Einziehen und Fixieren der unteren Führungsleine.

 

15.03.2014 Einsaat

Die Bearbeitung des Geländes konnte endlich erfolgen. Vorher war es zu naß, die Ackermaschinen wären im Schlamm versackt. Der gesamte Flugplatz wurde feingepflügt und der Grassamen gesäht. Unsere Rasenmischung ist ein Gebrauchsrasen der Güte RSM 2.3. Diese Mischung enthält 3 Hauptsorten, welche einen sehr belastbaren Rasen ergeben. Man verwendet unsere Wahl auch für Spielwiesen, Parks etc.

IMG_3350b_klein

 

12.04.2014 Das Gras geht auf

Das erste zarte Grün ist nun zu sehen. Das Hamsterhabitat, im Hintergrund zu sehen, wird ebenfalls bereits grün. Leider wurde unsere Flugleiterkiste bei der Einsaat beschädigt und aus ihrem Fundament gerissen. Aber Betreten des Platzes ist zur Zeit nicht gestattet.

 

28.04.2014 Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen…

IMG_3392b_klein

 

18.05.2014 Der Rasen nach dem ersten Schnitt

Endlich ist der langersehnte Zeitpunkt gekommen: wir dürfen den neuen Rasen betreten. An manchen Stellen noch sehr dünn hat sich eine feste und buschige Grasnarbe gebildet. Der erste Schnitt bewirkt, daß das Wachstum des neuen Rasens nun in die Breite geht.

Handybilder:

 

23.05.2014 Windsackmontage

Jochen und ich nutzten den schönen Freitagabend und montierten unseren neuen Windsack.

Foto0226b

 

24.05.2014 Diverse Arbeiten und die neue Einfahrt

Wichtig war die Einfahrt des Platzes, damit unser neuer Rasenmähdienst gut den Platz erreicht. Wir besorgten im Baumarkt eine gute Menge Schotter und legten auf ca. 5m eine Einfahrtsrampe an. Die anderen Arbeiten am heutigen Arbeitseinsatz war das Jäten des Schutznetzbereichs und die Handeinsaat mit Gras. Die demolierte Flugleiterkiste wurde neu verankert und gerichtet. Thomas Kurze übernahm die Teamversorgung 🙂

 

9.08.2014 Transfer Bauwagen zum Standort Flugplatz

Unser Bauwagen stand lange Zeit neben den Scheunen von Landwirt Steul. Nach erfolgter Reifenreparatur und dem Ausräumen vom Inventar nahm Ulli Steul den Gerätewagen an die Deichsel und zog ihn zum neuen Gelände. Dort wurde er an der geplanten Stelle ausgerichtet und fixiert. Das Wetterschutzdach der Walze wird später angebracht.

 

27.9.2014 Wetterdach der Walze, Sonnendach und Anderes

An diesem Tag wurden die restlichen Arbeiten rund um den Gerätewagen erledigt. Dazu gehörte das Wetterschutzdach unserer Walze. Mit vereinten Kräften war das schnell erledigt. Ab sofort steht unsere Walze wieder sicher vor Regen. Danach haben wir den Giebel und die Eingangsschwelle  instandgesetzt. Oben an der Platzeinfahrt wurde unser altes Infoschild einbetoniert. Dabei fanden wir durch Zufall den Grenzstein des Flugplatzes und können in Zukunft davon ausgehen, dass es nicht zu Schwund kommt.

 

offizielle Flugplatzeröffnung 20.07.14

Liebe Webseitenbesucher,

ich habe aus den selbst gemachten Digibildern und Filmen ein Video zusammengebraten. Die verwendeten Digibilder werde ich in Kürze noch in eine Galerie kopieren, sobald ich das „WordPress“ unserer Homepage durchschaut habe. Bis dahin Gruß Klaus

Segelflug RES Wettbewerb beim MFC Blankenburg (Nordharz) am 02.08.2014

Thomas Kurze hat am 1. Augustwochenende  den RES Wettbewerb  beim Blankenburger Klub im Nordharz fuer sich entscheiden koennen. Nach hartem Finale konnte er den 1. Platz erreichen.

Einen ausfuehrlichen Bericht dazu wird es in naher Zukunft auf RC-Network geben.

Wenn ihr hier clickt werdet ihr weiter geleitet zu dem Bericht.

http://www.rc-network.de/forum/content.php/390-3.-RES-Wettbewerb-des-MFC-Blankenburg-am-02.-August-2014

Viel Spass beim lesen.

Wer auch Interesse an dieser schoenen und entspannten Segelflliegerei hat, soll sich an mich wenden.

Der naechste Wettbewerb ist am 13. und 14. September in Hirzenhain/Nordhessen.

Das ist dann die 1. Deutsche Meisterschaft im RES Fliegen. Ich werde dort sein, natuerlich mitfliegen und auch berichten.

Bis denne

Thomas

 

 

 

Große Eröffnungsfeier

Endlich ist es soweit: Unser neues Fluggelände „Talweide“ ist fertiggestellt und zur Benutzung freigegeben.

Aus diesem Anlass veranstalten wir am Sonntag, den 20.07.2014 ab 14:00 Uhr unsere Platzeröffnungsfeier.

Es ist folgendes Programm vorgesehen:

14:00Uhr Begrüßung der Gäste und Beginn der Eröffnungsfeier.

14:30Uhr Offizielles Anfliegen des neuen Modellflugplatzes Talweide durch Bürgermeister Herrn Büttner von der Gemeinde Niederdorfelden.

15:00Uhr Rundgang über das Gelände für Gäste, Presse und Gemeinde Vertreter. Es erfolgt eine genaue Information über das Feldhamster Schutzhabitat und den Modellflugplatz bzw. die sinnvolle Verbindung von beiden Geländebereichen.

16:00Uhr Schnupper- und Wurfgleiterfliegen für Gäste, Familien und Kinder. Flugzeuge werden von der Modellfluggruppe Niederdorfelden gestellt. Ausstellung, Besichtigung und Vorfliegen diverser Modellflugzeuge.

19:00Uhr Ende der Eröffnungsfeier.

Wir hoffen auf Euer zahlreiches Erscheinen. Für kleine Speisen und Getränke gegen geringes Entgelt ist gesorgt.
Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern und Gastfliegern auf unserem Gelände allzeit
Holm- und Rippenbruch

Anfahrtsbeschreibung