Wettbewerbe

Information zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft:

Klasse: F3B-RES (RudderElevatorSpoiler)

Offene Deutsche Meisterschaft 2015 (12. und 13. September)

Austragungsort: Segelflugplatz des VFL Wetzlar.

Als Teilnehmer von uns vor Ort:

Jochen Ballauf, Klaus Sauerteig und Thomas Kurze

Georg Zula als Helfer und Koordinator

Wir konnten folgende Platzierungen erreichen:

18: Thomas

35: Jochen

37: Klaus

Teilnehmer insgesamt 59.

In der Teamwertung wurden wir 7. von 11 gemeldeten Teams

Gesamtergebnisliste_RESDMM2015

 

Teamwertung_RESDMM2015_Seite_1

 

Georg hat die Wettbewerbsluft so gut gefallen das er sich direkt vor Ort schon mal ein Modell fuer die Saison 2016 zugelegt hat.

In eigener Sache:

Die Vereins „Bembeljescher“ wachsen unaufhoerlich. Es ist nicht mehr aufzuhalten oder gar zu stoppen…………RES ueberrollt uns……….wer will noch mitmachen……….seht zu, es gibt genuegend Baukaesten die als Winterarbeit ein hervorragendes Wettbewerbsmodell darstellen. Kosten deutlich unter 200 Euretten…………….gebt Gummi…………….

(Klaus sollte das auf alle Faelle mit unserer Jugend besprechen. Wenn von denen jemand mitmacht koennen wir das Kontergewicht zu der Schwalbachern und Hirzenhainern sein die generell in den Jugendklassen vertreten sind.)

Mittlerweile werden die Gedanken um einen eigenen Wettbewerb in 2016 immer konkreter.

Das wars von mir, Klaus hat viele Bilder gemacht, hoffe er stellt uns hier was zur Verfuegung.

Untenstehenden Kurzbericht habe ich auf RC-Network veroeffentlicht, koennt ihr hier klicken.

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/530496-2.-Offene-Deutsche-Meisterschaft-in-der-Klasse-F3B-RES-in-Wetzlar?p=3817867#post3817867

 

——————————————————-

Zuerst mal ein Riesendankeschoen an Laddl und den ausrichtenden Verein mit all seinen Helferleins, Sponsoren usw die es uns RES’lern ermoeglicht haben eine Deutsche Meisterschaft auf einem grossen Gelaende auszutragen. Das ist schon was anderes wenn es keinerlei Platzprobleme gibt, weder durch Luftraumeinschraenkung noch durch irgendwelche Enge am Boden. Das Wetter war wie vorausgesagt am Samstag sonnig schoen bis leicht bewoelkt, Wind aus West bis Sued (manchmal auf Ost drehend) der sich zum Abend komplett legte und in „toter“ Luft endete. Am Schluss gab es etwas Regen. Sonntags fing es bewoelkt aber trocken an, doch kurz nach mittags war der Spass vorbei und der angesagte Regen begann. Die Anzahl der Teilnehmer ist von knapp unter 50 in 2014 auf real 59 in 2015 angestiegen. Man sah viele bekannte Gesichter, doch das schoene war, das auch neue Leute dazugestossen sind um sich den Herausforderungen zu stellen. Die Teilnehmer reisten aus allen Ecken Deutschland und Oesterreichs an. Altersmaessig war mal wieder alles vertreten vom Kind bis zum ueber 70jaehrigen. Ist schoen zu sehen das unsere Rennklasse nicht auf eine Altersgruppe reduziert ist. Unsere Quotenfrau, Corinna, war selbstverstaendllich auch dabei, da koennten wir fuer naechstes Jahr noch mehr von gebrauchen. Bei den eingesetzten Modellen haben wir es weitestgehend mit den bekannten Typen zu tun. Rein vom Eindruck her war der PURES am meisten vertreten, gefolgt von eine Mischung aus Minores, Gezores, Resi, BabaJaga und anderen Modellen deren Namen mir gerade nicht einfallen. Es war auch ein neuer Entwurf von Sepp vor Ort, der >Slite<, der mich mit seinen Flugleistungen sehr beeindruckte, das legt auf den PURES nochmal was drauf, nur das Heckrohr ist etwas zu elastisch, doch ich denke das weiss er auch und wird das anpassen. Der Wettbewerb war fuer 6 Durchgaenge plus 2 FlyOff‘s ausgeschrieben. Davon konnten wetterbedingt 4 und ein halber 5. Durchgang am Samstag erledigt werden und am Sonntag noch der Rest vom 5. Der 6. Durchgang wurde wegen des angesagten Regens abgesagt. Danach ging es mit den 2 FlyOff’s weiter und dann war auch schon der Regen nicht mehr weit. Aufgrund der Anzahl der Teilnehmer gab es pro Durchgang 10 Gruppen mit jeweils 7 Piloten. Die Punkte pro Durchgang wurden immer zeitnah nach jedem Durchgang kalkuliert und ausgehangen. Das war interessant, so konnte ich z.B bei mir mit jeder Runde so richtig Platzierungs JoJo beobachten. Rein fliegerisch reichte die Palette am Platz vom echten Thermiksuchen und fliegen mit Bart, bis zum Surfen auf zerrissenen Warmluftfeldern, absaufen weil mal nichts geht und dann am Schluss absolutes Wiesenschleichen mit Hoehenrudertrimmung am hinteren Anschlag, um wirklich an das geringste,geringste Sinken zum kommen. Bin ja normalerweise nicht so der Gewichtsoptimierer, doch in der Situation konnte man genau sehen welche Schueppe 50 oder mehr Gramm weniger geladen hatte. Insgesamt kann ich wohl fuer alle sagen das wir zwei sehr schoene Wettbewerbstage hatten, alles meistenteils sogar entspannt, laessig und spassig und genau dafuer steht nun mal diese Rennklasse. Die leichten Stauaggressionsraunzer nehme ich mal aus, ist ja auch bloed wenn man am Start steht und die armen Schlepphunde mal wieder nicht zuegig die Knoten aus der Leine bekommen haben. An dieser Stelle ein grosses Lob an all die „Meilenfresser“ die es fast immer geschafft haben das die Startseile puenktlich wieder zurueck am Start waren. Wir muessen ja mal von ca 500 Starts in 1,5 Tagen ausgehen. Bei der Siegerehrung war dann auch wieder sehr gut zu beobachten, das gewinnen oder auf den vorderen Platzierungen zu sein nicht altersabhaengig ist. So, das war mein kurz geschilderter Eindruck. Eine Frage ist noch offen, wo findet die DM in 2016 statt? Gibts da schon Ueberlegungen? Wenn es wieder Wetzlar ist, ist das mit Sicherheit eine Topwahl. Bis die Tage (oder in Coburg)

Gruesse Thomas One mile highway will take you only a mile One mile runway takes you anywhere you want (unknown)

———————————————————————————

Modellfluggruppe Niederdorfelden e.V.